Der Guide zu Gartenschubkarren

Jeder der einen Garten besitzt und diesen auch nutzt, sollte auch eine Gartenschubkarre besitzen. Nicht selten muss man in seinem Garten Dinge transportieren, meist sind diese dann zu allem Überfluss auch noch schwer und nicht besonders handlich. Um diesen Arbeitsaufwand zu erleichtern und sich zu entlasten, ist es von Vorteil sich eine Gartenkarre zuzulegen. Doch wer nun ausschließlich an die herkömmliche Gartenschubkarre denkt, irrt sich. Neben der am meisten verbreiteten Gartenschubkarre, gibt es noch andere Mittel und Wege um etwas durch seinen Garten zu transportieren : den Gartentrolley. In dem nachfolgenden Text werde ich näher darauf eingehen welche Vor- und Nachteile ein Gartentrolley oder eine Gartenschubkarre mit sich bringt.

 

Die Gartenschubkarre Der Gartentrolley
 Gartenschubkarre  Gartentrolley

 

 

Die Gartenschubkarre

Die Gartenschubkarre ist vermutlich das üblichste Transportmittel in deutschen Gärten. Neben der hohen Belastbarkeit besticht sie auch mit ihrem großen Fassungsvermögen. Die handelsübliche Gartenschubkarre besteht aus einem einzelnen Rad und einer Mulde. Die meisten Gartenschubkarren besitzen ein Vollgummirad, einen Luftreifen oder ein PU-Rad. Die Bereifung als auch die Mulde wirken sich auf das Handling und auf die Einsatzmöglichkeit der Gartenschubkarre aus.

Ein Reifen aus Vollgummi ist aufgrund seines höheren Widerstandes beständig gegen spitze Gegenstände und kann problemlos über Dornen, Steine oder Nägel fahren. Jedoch geht die höhere Beständigkeit auch mit einem schwereren Rad einher und erschwert durch seinen höheren Laufwiderstand somit etwas den Transport. Aufgrund der Beschaffenheit des Vollgummirades kann sich der Reifen dem Gelände nicht optimal anpassen und es kann passieren, dass sich die Gartenschubkarre nur holprig über unebenes Gelände schieben lässt.

Der Luftreifen kann sich durch den geringsten Laufwiderstand am besten dem Gelände anpassen und lässt sich somit ohne Probleme über unebenes Gelände bewegen. Die Gartenschubkarre fährt mit dieser Reifenart am leichtesten. Ein großes Manko stellt bei dem Luftreifen jedoch seine Beschaffenheit dar. Spitze Gegenstände sind der Feind eines jeden Luftreifens und können schon bei einfachem Kontakt ein Loch hinterlassen, welches dazu führt, dass dem Reifen die Luft ausgeht. Meistens bleibt einem dann nichts anderes übrig als den Reifen auszutauschen. Einem Luftreifen kann jedoch auch ohne Loch die Luft ausgehen. Hierbei genügt es allerdings meistens, wie bei einem Fahrradreifen, den Reifen mit einer Luftpumpe wieder aufzupumpen.

Der Mittelweg zwischen Vollgummirad und Luftreifen wäre das PU-Rad. Es bringt mehrere gute Eigenschaften mit sich, durch das es den optimalen Mittelweg zwischen den anderen beiden Modellen bildet. Ein großer Vorteil des PU-Rads ist, dass es aus feinporigem, nach außen hin verdichteten Polyurethan besteht. Durch seine Beschaffenheit ist es gegenüber spitzen Gegenständen weniger verwundbar, passt sich dem Gelände gut an, und ist somit leichter zu fahren. Auch das geringere Gewicht des tragenden Reifens führt zu einem besseren Handling. Ein Nachteil des PU-Rads ist lediglich, dass es für höhere Gewichte weniger geeignet ist und daher nicht überbelastet werden sollte.

Neben dem Reifen spielt auch die Mulde eine tragende Rolle bei der Gartenschubkarre. Auch hier gibt es unterschiedliche Modelle, üblicherweise besteht sie aus Metall oder aus Kunststoff. Gegenüber der Mulde aus Metall ist die Kunststoffmulde natürlich leichter und zudem auch noch wetterbeständig. Die Gartenschubkarre mit einer Metallmulde sollte nicht zu häufig Regen ausgesetzt werden, da sonst das Material brüchig und die Gartenschubkarre somit unbrauchbar wird. Jedoch ist beim Arbeiten mit besonders spitzen oder schweren Gegenständen von der Gartenschubkarre mit Kunststoffmulde abzuraten. Durch die scharfen Kanten und Ecken sowie das hohe Gewicht könnte die Kunststoffmulde beschädigt werden. Hierfür würde sich die Gartenkarre mit Metallmulde besser eignen. Allgemein gilt es bei der Gartenschubkarre auch auf die Muldengröße, sprich die Breite und das Fassungsvermögen zu achten und sie nach ihrem persönlichen Bedarf entsprechend zu kaufen.

Der Gartentrolley

Hierzulande ist er eher noch unbekannt, aber er stellt eine nicht weniger geschickte Gartenkarre dar: der Gartentrolley. Der Gartentrolley besteht meistens aus zwei kleineren Rädern, welche durch eine Achse verbunden sind. Er besitzt lediglich einen Griff, ist aber durch die beiden Räder am Boden leicht fortzubewegen und einfach zu steuern. Zudem hat er einen sichereren Stand als eine herkömmliche Gartenschubkarre. Der Gartentrolley besteht neben seiner Mulde meist selbst vollständig aus Kunststoff, was zu einem geringen Gesamtgewicht beiträgt. Da der Gartentrolley fast vollständig aus Kunststoff besteht, ist er einfach zu putzen und hält selbst Regen und Schnee stand. Der Gartentrolley besitzt jedoch ein deutlich kleineres Fassungsvermögen als eine Gartenschubkarre sowie eine deutlich niedrigere Belastbarkeit. Wir raten davon ab, schwere Gegenstände wie Steine oder ähnliches mit einem Gartentrolley zu transportieren. Der Gartentrolley ist besser dafür geeignet leichte und weniger klobige Dinge zu transportieren, wie etwa Gräser, Laub oder Erde. Sein eher schmales Erscheinungsbild kann einen Vor- als auch Nachteil darstellen.

Resümee:

Allgemein lässt sich sagen, dass ein großer Vorteil bei der Gartenschubkarre ist, dass die Gartenschubkarre durch ihre unterschiedlichen Ausführungen (Rad- und Muldenbeschaffenheit) dem Zweck entsprechend gekauft werden kann. Die Gartenschubkarre ist je nach Art somit vielseitig einsetzbar, aber deutlich schwerer zu rangieren und oftmals auch zu groß und unhandlich. Sie sollte eher dann genutzt werden, wenn große unhandliche Gegenstände bewegt werden sollen, wie zum Beispiel große Steine, Holz oder größere Mengen an Erde. Ihre hohe Belastbarkeit und das größere Fassungsvermögen stellen einen großen Vorteil bei schwerer Gartenarbeit dar. Für den alltäglichen Gebrauch eignet sich der Gartentrolley jedoch auch hervorragend. Er ist handlich, gut zu bewegen und hat ein ausreichendes Fassungsvermögen für vielerlei Dinge, selbst Wasser kann durch seine Kunststoffmulde problemlos transportiert werden. Speziell für ältere Leute oder Leute mit niedrigerer Belastbarkeit lohnt sich die Anschaffung eines Gartentrolleys, da er durch seinen sicheren Stand und den einfachen Griff schonend fortbewegt werden kann. Abschließend gilt es zu sagen, dass die optimale Gartenkarre sich wohl bedürfnisorientiert zugelegt werden sollte.

Ähnliche Beiträge:

Der Gartenschrank-Guide

Top 3 Regenwassertonnen

Der Rasentrimmer-Guide

Startseite Gartenblog

Schreibe einen Kommentar

*